Übersicht des Modulpaketes AD 2000 / Reihe B

Die Module der AD2000 / Reihe B decken die geforderten Berechnungen und Überprüfungen des jeweiligen Merkblattes ab. Zusätzliche Informationen über weitergehende Berechnungen, Hilfestellungen und Hinweise auf Unzulänglichkeiten der Merkblätter können dynamisch direkt über den Infoschalter eingeblendet werden.

 

Die Berechnungsdokumentation erfolgt analog der DIN EN Normen.
Einzelmodule, die in dieser Übersicht nicht aufgeführt sind finden Sie in der alphabetischen Auflistung.

Schnittstellen zu CAD Systemen auf Anfrage.


Stückliste – Project

Mit dem Modul Project können Betriebs- und Prüfdaten sowie die wesentlichen Bauteile eines Druckbehälters mit den Hauptabmessungen und den verwendeten Werkstoffen in einem Formblatt erfasst werden.

Im Modul Project wird festgelegt, welche Berechnungsvorschrift verwendet wird und nach welcher Norm die Werkstoffdefinition erfolgen soll.

Werkstoffdatenbank – WERK

Auswahl und Dokumentation von Werkstoffen zur Auslegung von Druckbehältern

Das Programm ermittelt die zulässigen Festigkeitskennwerte in Abhängigkeit von Temperatur, Bauteilgeometrie, dem Regelwerk und Liefernorm. Sämtliche Werte werden angezeigt, können ausgedruckt, in die Zwischenablage kopiert, in einer Datei (z.B. zur Weiterbearbeitung mit MS WORD) gespeichert oder an beliebige Berechnungsmodule wie AD 2000 / EURONORM / ASME / TRD übergeben werden

Der Werkstoffserver liegt zweisprachig vor und kann optional auf Englisch bzw. Deutsch umgestellt werden


PMAX / Nzul ermittelt den maximal zulässigen Betriebs- und Prüfdruck und bestimmt das jeweils schwächste Bauteil. Nzul berechnet die Anzahl der zulässigen Lastwechsel nach AD S1.

Die benötigten Zusatzinformationen für die Berechnung des max. zulässigen Betriebsdruckes, Prüfdruckes und des Referenzdrucks für AD S1 sind hinterlegt. Zudem besteht die Möglichkeit, die Randbedingungen selbst zu setzen, z.B. für Druckstoß- und Explosionswellen – Berechnungen.

Die Schweißnahtfaktoren für die Lastwechselberechnung werden vom Programm vorgeschlagen und können jederzeit den Gegebenheiten angepasst werden.


Berechnungsdruck nach B0, Prüfdruck nach HP30

Modul B0 ermittelt den Berechnungs- und Prüfdruck für Behälter unter Innendruck. Im Zusammenspiel mit dem Modul PMAX wird für den kompletten Apparat der max. zulässige Prüfdruck und die maximal zulässigen Lastwechsel dokumentiert.


B1 – Zylinder und Kugelschalen unter innerem Überdruck

Modul B1 berechnet über die Anforderungen des Merkblattes hinaus den maximal zulässigen unverstärkten Ausschnitt, das Betriebs-, Leer und Prüfgewicht und die zulässigen Drücke.


B2 – Kegelförmige Mäntel unter innerem / äußerem Überdruck

Modul B2 ermittelt die Abklinglänge und die erforderliche Wanddicke im Übergangsbereich von Zylinder und Kegel sowie die erforderliche Wanddicke des Kegelmantels außerhalb des Abklingbereiches.

Betriebs-, Leer und Prüfgewicht sowie die zulässigen Drücke werden darüber hinaus ermittelt.


B3 – Gewölbte Böden unter innerem / äußerem Überdruck

Modul B3 ermittelt die erforderliche Wanddicke im Krempen- und Kalottenbereich sowie die erforderliche Bordhöhe von Klöpper-, Korbbogen- oder Halbkugelböden. Für die vorhandene Wanddicke werden zudem der größte unverstärkte Ausschnitt angegeben, für den kein gesonderter Nachweis erforderlich ist.


B4 – Tellerböden

Mit Modul B4 können Tellerböden mit gleicher Wanddicke in Kugelschale und Flansch, mit losem oder verstärktem Flansch ausgelegt werden. 

Tellerböden werden durch inneren oder äußeren Überdruck und durch die Flanschverbindung belas-tet. Im Übergangsbereich zwischen Kugelkalotte und Flansch wird die Spannungserhöhung in Form von Beiwerten berücksichtigt. Da diese Beiwerte von der Geometrie abhängen, ist für die Auslegung ein iteratives Vorgehen erforderlich.

Parallel können die Berechnungen mit den entsprechenden Euronorm-Modulen durchgeführt werden.


B5, B5A1, B51C Ebene Böden und Platten nebst Verankerungen

Modul B5 ermittelt die erforderliche Wanddicke von versteiften bzw. unversteiften ebenen Böden und Platten.. Für Platten mit Randmoment sind die Dichtungskennwerte hinterlegt.

Den vom Merkblatt geforderten Nachweis einer gesonderten Spannungs-Verformungsanalyse kann mit dem Modul 12516 erfolgen.

Der Nachweis der Axialspannungen erfolgt mit dem Modul B51A. Den Nachweis des Flanschrandes übernimmt Modul B51C


B6 – Zylinderschalen unter äußerem Überdruck

Zur Vereinfachten Berechnung von Rohrleitungen wurde die DIN EN ISO 1127 hinterlegt.


B7 – Schrauben

Modul B7 berechnet die Mindestschraubenkräfte für kreisförmige, rechteckige oder beliebige Schraubenverbindungen mit innenliegenden oder durchgehenden Dichtunge

Wegen des erhöhten Prüfdruckes nach der DGRL wurde zusätzlich ein Nachweis der Dichtigkeit beim Prüfdruck integriert. Der Nachweis erfolgt auf der Basis des Verspannungsschaubildes.

Die Dichtungstabelle des Merkblattes wurde durch Auszüge aus den Dichtungsherstellerkatalogen ergänzt. Das Modul kann zudem über einen Internet Zugang direkt auf die Kataloge bzw. Kennwerte einiger Dichtungshersteller zugreifen.


B8 – Flansche

Modul B8 ermittelt die erforderliche Flanschblatt-Höhe von

  • Vorschweißflanschen / Vorschweißbunden
  • Aufschweißflanschen / Aufschweißbunden
  • Aufschweißflanschen mit Klappschrauben
  • Losflanschen / geteilten Losflanschen
  • Flanschen mit durchgehender Dichtung usw

Flanschberechnungen können auch nach DIN EN 1591 oder DIN EN 13445 durchgeführt werden.


B9 – Ausschnitte in Zylindern, Kegeln und Kugeln unter innerem Überdruck

Mit dem Modul B9 können runde Ausschnitte in Zylindern,Kegeln und Kugeln nach der Flächenvergleichs-methode ausgelegt werden. Als verstärkende Fläche werden Blockflansche, aufgesetzte oder durchgesteckte Stutzen sowie aufgeschweißte Scheiben berücksichtigt.


B10 – Dickwandige zylindrische Mäntel unter innerem Überdruck

Modul B10 ermittelt die erforderliche Wanddicke von dickwandigen Zylindern. Es berechnet zudem die vom Innendruck herrührenden Vergleichsspannungen und die Wärmespannungen an der Innen- und Außenfaser.


B13 – Einwandige Balgkompensatoren

Mit dem Modul B13 können einwandige Balgkompensatoren ausgelegt werden. Es ermittelt zudem die Axial- und Biegefederkonstante einer Balgwelle und die zulässige Lastspielzahl


Modulpaket AD 2000 / Reihe B incl. Werkstoffdatenbank

Paketpreis (1 Lizenz) : siehe Preisliste

Die Berechnungen können auch nach entsprechender EURONORM durchgeführt werden.


siehe auch:

This post is also available in: English (Englisch)